Sicher­heit auf Schritt und Tritt

  • Schutz auch bei Sport-, Haushalts- und Freizeitunfällen
  • Leistungen bei Umbaumaßnahmen im Haus
  • Weltweiter Schutz bei Unfällen in der Freizeit
  • Ihr unabhängiger Vorsorgeexperte seit über 30 Jahren

Angebot jetzt anfordern Jetzt Beitrag berechnen

Private Unfallversicherung

Unfälle mit Langzeitfolgen – kein Einzelfall

Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland rund neun Millionen Unfälle. Mehr als zwei Drittel davon finden zu Hause oder in der Freizeit statt. Zum Glück gehen die meisten „Vorkommnisse“ glimpflich aus - manchmal leider nicht. Nicht selten sind Unfallopfer mit langwierigen Unfallfolgen konfrontiert, schlimmstenfalls ein Leben lang. Eine private Unfallversicherung leistet einen wichtigen Beitrag zu finanziellen Existenzsicherung.

Private und gesetzliche Unfallversicherung

Bei Unfällen im Zusammenhang mit Arbeit und Ausbildung tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein. Hier ist eine private Unfallversicherung nicht zwingend, sie bietet aber eine zusätzliche Absicherung. Ansonsten gibt es keinen gesetzlichen Unfallschutz.

Wer sich außerhalb von Arbeit und Ausbildung absichern möchte, muss einen privaten Versicherungsschutz vereinbaren. Die private Unfallversicherung bietet dafür eine gute Lösung. 

Für wen die private Unfallversicherung sinnvoll ist  

Im Prinzip ist eine private Unfallversicherung für jeden sinnvoll, da Unfälle zu Hause oder in der Freizeit immer geschehen können. Insbesondere ist zu denken an:

  • Selbständige und Freiberufler: sie verfügen nicht automatisch über gesetzlichen Unfallschutz. Mit einer privaten Unfallversicherung lassen sich Unfälle während und außerhalb der Arbeitszeit abdecken;
  • Hausmänner und -frauen: sind besonders unfallgefährdet. Rund 750.000 Unfälle im Jahr kommen bei der Haus- und Gartenarbeit vor;
  • Kinder und Jugendliche: haben ein überdurchschnittliches Unfallrisiko. Starker Bewegungsdrang, niedriges Gefahrenbewusstsein und vielfältige Sport- und Freizeitaktivitäten sind dafür verantwortlich.
  • „Normalbürger“: die einen aktiven Lebensstil pflegen. Denn auch hier besteht ein erhöhtes Unfallrisiko, sei es bei Aktivitäten im Urlaub, bei Sport und Fitness oder beim Ausüben von Hobbies.

Was ein Unfall ist

Die private Unfallversicherung tritt bei dauerhaften Gesundheitsschäden im Zusammenhang mit nicht von Dritten verursachten Unfällen ein. Was ein Unfall ist, wird in den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) definiert. In § 1 AUB heißt es:

„Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“

Mit dieser Definition lässt sich die Versicherungsleistung klar abgrenzen. Es geht ausschließlich um körperliche Schäden, nicht um Sachschäden. Psychische Beeinträchtigungen als Unfallfolge sind kein Versicherungsfall. Die Gesundheitsschädigung muss durch den Unfall verursacht sein, andere Gesundheitsschäden sind nicht erfasst.

Was die private Unfallversicherung leistet

Die Kernleistung der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditätsleistung. Dabei handelt es sich um eine fest vereinbarte Summe, die im Versicherungsfall - bei unfallbedingter Invalidität - ausgezahlt wird. Das Geld kann verwendet werden, um unfallbedingte Folgekosten zu finanzieren, zum Beispiel für:

  • behindertengerechten Umbau von Wohnräumen;
  • eine Haushaltshilfe oder Kinderbetreuung;
  • zusätzliche Behandlungen und Medikamente, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden;
  • den Ausgleich von Einkommensausfällen.

Neben der Invaliditätsleistung können weitere Leistungen vereinbart werden. Hier kommt es auf den jeweiligen Tarif an. Häufig vorgesehen ist:

  • die Zahlung einer lebenslangen Unfallrente;
  • eine Todesfallleistung bei Unfalltod, auch wenn dieser nachträglich eintritt;
  • ein Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld
  • Übergangsleistungen;
  • die Übernahme spezifischer Kosten im Unfall-Kontext (zum Beispiel von Bergungskosten oder von Kosten für kosmetische Operationen).

Gliedertaxe und Progression  

Die Höhe der Leistung wird von zwei Faktoren bestimmt: dem Ausmaß der Invalidität und der Progression.

Der Invaliditätsgrad wird anhand der Gliedertaxe bestimmt. Dort ist für jeden Körperteil, der unfallbedingt verloren geht oder funktionsuntüchtig wird, ein Invaliditätsgrad festgelegt. Der Verlust eines Beines bis unterhalb des Knies bedeutet zum Beispiel einen Invaliditätsgrad von 50 %. Ohne Progressionsvereinbarung würde die Versicherung die Hälfte der vereinbarten Invaliditätssumme zahlen.

Mit der Progression kann die Höhe der Invaliditätsleistung zusätzlich gestaffelt werden. Mit zunehmendem Invaliditätsgrad steigt dann die Versicherungsleistung dynamisch an. Wie das genau geschieht, hängt von der jeweils vereinbarten Progressionsklausel ab. Üblich sind Progressionsstufen von 225, 350 und 500 Prozent, die meist aber erst ab bestimmten Invaliditätsgraden greifen.

Dazu folgendes Beispiel: die vereinbarte Invaliditätsleistung sei 100.000 EUR. Die Progression betrage 500 Prozent mit folgender Regelung: Verdreifachung des 25, aber nicht 50 Prozent übersteigenden Invaliditätsgrades, Verachtfachung des 50 Prozent übersteigenden Invaliditätsgrades.

 

Invaliditätsgrad Leistung ohne Progression Leistung mit 500 % Progr.
25 % 25.000 EUR 25.000 EUR
30 % 30.000 EUR 40.000 EUR
50 % 50.000 EUR 100.000 EUR
60 % 60.000 EUR 180.000 EUR
70 % 70.000 EUR 260.000 EUR
80 % 80.000 EUR 340.000 EUR
90 % 90.000 EUR 420.000 EUR
100 % 100.000 EUR 500.000 EUR

Leistungsbeispiele aus der Praxis  

Sturz im Haushalt: Klara T. wollte an der Küchenlampe eine neue Glühbirne einschrauben und stieg dazu auf eine Leiter. Als das Telefon klingelte, stürzte sie beim Abstieg und brach sich ein Bein. Der Bruch heilte nicht richtig, das Bein lässt sich seither nur noch eingeschränkt bewegen. Die Unfallversicherung zahlte Frau T. den Teil der Invaliditätssumme, die einer eingeschränkten Beinfunktion entspricht.

Autounfall mit Folgen: Markus P. verunglückte mit seinem Auto aus Unachtsamkeit schwer und verlor beide Beine. Seither ist er auf den Rollstuhl angewiesen. Der barrierefreie Umbau seines Hauses und der Einbau eines Treppenliftes kosteten 40.000 Euro. Weitere 30.000 Euro fielen an, um sein neues Fahrzeug behindertengerecht zu gestalten. Da kamen die 100.000 Euro von der privaten Unfallversicherung gerade recht.

Wovon die Beiträge abhängen

Maßgeblich für die Beitragshöhe sind

  • die vereinbarte Invaliditätsleistung
  • die Höhe der Progression, sofern vorgesehen
  • weitere vereinbarte Leistungen (Unfallrente, Todesfallleistung, Krankenhaustagegeld usw.)
  • der Beruf (hier wird meist pauschal zwischen Berufen mit körperlichen und nicht-körperlichen Tätigkeiten unterschieden)
  • das Alter

Viele Versicherer bieten die Möglichkeit, im Rahmen einer Familienunfallversicherung den Ehepartner und Kinder „komplett“ mitzuversichern.

Worauf es beim Abschluss ankommt

Das Risiko eines Unfalls mit lebenslangen Beeinträchtigungen mag gering sein. Kommt es allerdings dazu, sind nicht nur die persönlichen, sondern auch die finanziellen Folgen gravierend.

Beim Abschluss sollte daher immer darauf geachtet werden, dass die Invaliditätsleistung ausreichend bemessen ist. Mit einer sinnvollen Kombination aus Invaliditätssumme und Progression lässt sich sicherstellen, dass im Fall der Vollinvalidität genug Geld zur Verfügung steht. Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt, ist im Allgemeinen bereits gut finanziell abgesichert. Hier ist es eine Ermessensfrage, ob privater Unfallschutz zusätzlich erforderlich ist.

Mit einer guten Beratung lässt sich die richtige Entscheidung treffen.

Diese Sparteninformation gibt Auskunft, welchen Leistungsumfang die genannte Versicherung üblicherweise hat. Die konkreten Versicherungsbedingungen weichen je nach Anbieter / Produkt hiervon ab. Diese Sparteninformation dient ausschließlich der allgemeinen Information über eine Versicherung und mögliche Leistungs- und Schadensfälle. 

Ansprechpartner

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Unsere Kundenberater von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

+49 (0) 911 495 20 10

Sie können uns auch eine E-Mail senden an:

service@behrschmidtkollegen.de

Kundenbewertungen

Wie zufrieden unsere Kunden mit unseren Versicherungslösungen sind, zeigen uns die vielen positiven Bewertungen, die uns regelmäßig erreichen.

113 Bewertungen auf kundennote.com

Bewertungen lesen

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Hier beantworten wir Fragen, die wir häufig rund um das Themengebiet der Berufshaftpflichtversicherung gestellt bekommen.

zum FAQ-Bereich

Anwaltshaftung und Vermögensschadenhaftpflicht – wie Fristen schnell zu einem Problem werden können

Anwaltshaftung und Vermögensschadenhaftpflicht – wie Fristen schnell zu einem Problem werden können

Häufig bedarf es nicht einmal eines grundlegenden Fehlers oder Versäumnisses, damit sich für einen A …
weiterlesen

Sonderkonditionen für Juristinnen und Juristen dank verstärkter Kooperation mit Hülskötter & Partner [mit Video]

Sonderkonditionen für Juristinnen und Juristen dank verstärkter Kooperation mit Hülskötter & Partner [mit Video]

Das aktuelle Videointerview mit Jennifer Hülskötter von Hülskötter & Partner entstand an einem z …
weiterlesen

Was ist ein Versicherungsmakler?

Haben Sie sich auch schon mal gefragt: Welche Vorteile ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit einem Versicherungsmakler? Warum ist die Entscheidung für einen Versicherungsmakler die richtige? Was macht eigentlich ein Versicherungsmakler?

Hier kommt die Antwort!



Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.

Telefon: +49 (0) 911 495 20 10 | Montag bis Freitag: 8:30-17:00 Uhr

Rückruf vereinbaren FAQ

Behrschmidt & Kollegen Versicherungsmakler GmbH

Bundesverband deutscher Versicherungsmakler e.V.
Behrschmidt & Kollegen Vorsorgeexperten GmbH

Behrschmidt & Kollegen
Versicherungsmakler GmbH
Sigmundstraße 182
D- 90431 Nürnberg

Behrschmidt & Kollegen
Vorsorgeexperten GmbH
Sigmundstraße 182
D- 90431 Nürnberg

© 2018 Behrschmidt & Kollegen Vorsorgeexperten GmbH | Alle Rechte vorbehalten