Wiederherstellung einer Rechtsschutzdeckung – Praxisbeispiel bei Versichererwechsel

Anhand des nachstehenden Praxisbeispiels möchten wir Ihnen einen Hinweis für die Erlangung einer Kostendeckung bei einem vorangehenden Versichererwechsel geben. Die untenstehenden Kunden- bzw. Unternehmensnamen wurden durch rein fiktive Namen ersetzt.

Sachverhalt:

Die Mandantin Kliyan unterhält seit dem 01.02.2010 eine Rechtsschutzversicherung bei dem Versicherer Inihua.

Bis zum 01.02.2010 bestand eine Rechtsschutzpolice über das Versicherungsunternehmen Bima.

Frau Kliyan hatte der Inihua Versicherung am 21.03.2011 einen Rechtsschutzfall angezeigt, für welchen die Inihua zeitnah eine Kostenzusage erteilt hatte. Im Laufe der Streitsache hatte sich gezeigt, dass sich der Ursprung des rechtlichen Konfliktes auf den 26.08.2009 datieren lässt.

Die Inihua teilt sodann Frau Kliyan am 18.11.2013 mit, dass nach neuester Kenntnislage doch kein Versicherungsschutz besteht. Nach den Allgemeinen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung gilt der Versicherungsfall zu dem Zeitpunkt als eingetreten, in dem der Versicherungsnehmer, der Gegner oder ein Dritter begonnen hat oder begonnen haben soll, gegen Rechtspflichten oder Rechtsvorschriften zu verstoßen …

Da sich der bedingungsgemäß definierte Versicherungsfall am 26.08.2009 ereignete, sei man bei der Inihua nicht zuständig. Der Vertragsbeginn bei der Inihua war nämlich der 01.02.2010, weshalb der Versicherungsfall vor Vertragsbeginn liegt.

Frau Kliyan verfügte bereits vor dem 01.02.2010 über eine Rechtsschutzversicherung. Seinerzeit lief die Police noch bei der Bima. Der Bima wurde am 25.11.2013 der Schadenfall gemeldet. Diese reagierte promt auf die Schadenmeldung, jedoch leider ebenfalls mit einer Ablehnung.

Die Bima begründete ihre Ablehnung damit, dass der Versicherungsfall später als drei Jahre nach Beendigung des Versicherungsvertrages gemeldet wurde. Vertragsgemäß besteht für Versicherungsfälle, die nach Ablauf der Dreijahresfrist gemeldet werden, kein Versicherungsschutz mehr.

Obwohl Frau Kliyan ununterbrochen über eine Rechtsschutzversicherung verfügte, konnte somit zunächst kein Versicherungsschutz hergestellt werden.

Lösung:

In einem solchen Fall können Sie Ihre Mandanten womöglich trotzdem bei der Erlangung einer Kostenzusage durch den Rechtsschutzversicherer unterstützen.

In dem konkreten Praxisfall wurde der Inihua die Schadensablehnung der Bima zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wurde auf nachfolgende Regelung der ARB verwiesen (bitte individuell in dem Rechtsschutzvertrag Ihres Mandanten prüfen):

In Abweichung von (…) besteht Anspruch auf Rechtsschutz, wenn der Rechtsschutzfall in die Vertragslaufzeit des Vorversicherers fällt und der Anspruch auf Rechtsschutz nach Ablauf einer Ausschlussfrist geltend gemacht wird; allerdings nur dann, wenn der Versicherungsnehmer die Meldung beim Vorversicherer nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig versäumt hat und bezüglich des betroffenen Risikos lückenloser Versicherungsschutz besteht.

Die Inihua bestätigte Frau Kliyan sodann den Versicherungsschutz und erteilte eine Kostendeckung.

Wir würden uns freuen, wenn diese Information Ihnen in der ein oder anderen Mandatsbearbeitung hilfreich ist. Bei Fachfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

13. Dezember 2013 | Behrschmidt & Kollegen VM GmbH | Rechtsschutzversicherung | Rechtsschutz

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Wiederherstellung einer Rechtsschutzdeckung – Praxisbeispiel bei Versichererwechsel"




Ansprechpartner

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Unsere Kundenberater von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

+49 (0) 911 495 20 10

Sie können uns auch eine E-Mail senden an:

service@behrschmidtkollegen.de

Kundenbewertungen

Wie zufrieden unsere Kunden mit unseren Versicherungslösungen sind, zeigen uns die vielen positiven Bewertungen, die uns regelmäßig erreichen.

102 Bewertungen auf kundennote.com

Bewertungen lesen

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Hier beantworten wir Fragen, die wir häufig rund um das Themengebiet der Berufshaftpflichtversicherung gestellt bekommen.

zum FAQ-Bereich

Immobilienmakler und Wohnverwalter müssen Vermögensschadenhaftpflichtschutz nachweisen

Immobilienmakler und Wohnverwalter müssen Vermögensschadenhaftpflichtschutz nachweisen

Als im Juni vergangenen Jahres das „Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbl …
weiterlesen

Beitragssprünge in der PKV – kein Argument gegen privaten Krankenschutz

Beitragssprünge in der PKV – kein Argument gegen privaten Krankenschutz

Wenn mehrere bedeutende private Krankenversicherer nahezu zeitgleich die Beiträge erhöhen, führt das …
weiterlesen

Was ist ein Versicherungsmakler?

Haben Sie sich auch schon mal gefragt: Welche Vorteile ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit einem Versicherungsmakler? Warum ist die Entscheidung für einen Versicherungsmakler die richtige? Was macht eigentlich ein Versicherungsmakler?

Hier kommt die Antwort!



Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.

Telefon: +49 (0) 911 495 20 10 | Montag bis Freitag: 8:30-17:00 Uhr

Rückruf vereinbaren FAQ

Behrschmidt & Kollegen Versicherungsmakler GmbH
Behrschmidt & Kollegen Vorsorgeexperten GmbH

Behrschmidt & Kollegen
Versicherungsmakler GmbH
Sigmundstraße 182
D- 90431 Nürnberg

Behrschmidt & Kollegen
Vorsorgeexperten GmbH
Sigmundstraße 182
D- 90431 Nürnberg

© 2018 Behrschmidt & Kollegen Versicherungsmakler GmbH | Alle Rechte vorbehalten